Tag 2 Fotosafari Krüger Nationalpark

Auf Safari heisst es immer früh aufstehen. So auch am zweiten Tag unserer 5 tägigen Safari im Krüger Nationalpark. Viele Tiere sind nachtaktiv und suchen am Tag einen Platz im Schatten um sich von den Strapazen der Jagt zu erholen. Deswegen sind wir immer vor Sonnenaufgang unterwegs, mit der Hoffnung viele Tiere in Aktion zu erleben. Heute steht jedoch etwas ganz besonders auf dem Programm.

Wir befinden uns noch immer im Tshukudu Privat- Wildreservat welches direkt an den Krüger angrenzt. In unserem Camp, innerhalb des Reservats, hausen auch drei frei lebende Geparde die den Umgang mit Menschen gewohnt sind. Diese Tiere waren vor vielen Jahren auf der Flucht von Raubkatzen. Da sie damals noch kleine Wildkätzchen waren, gelang es ihnen unter dem Zaun durchzukriechen und so Zuflucht im Innern des Camps zu finden. Dies hat dann zu einer engen Bindung zwischen den Geparden und den Menschen geführt. Noch heute verbringen diese Tiere gerne Zeit innerhalb des Camps. Die Katzen sind völlig frei und können kommen und gehen wann sie wollen. Es kann gut vorkommen, dass einem in diesem Camp ein Gepard über den Weg läuft. Ich habe mir sagen lassen, dass ihr Lieblingsplätzchen im Schatten neben dem Pool ist. Auch diese Katzen sind nachtaktiv und verlassen nach dem Dunkelwerden oft das Camp für ihre Jagt. So auch letzte Nacht wie sich gleich herausstellen wird.

Gepard im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Gepard im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Nachdem wir uns mit einem kleinen Snack und Kaffee gestärkt haben, sind wir nun für den Höhepunkt des Tages bereit. Es wird der Buschmarsch mit den Geparden sein. Mit unserem Safarifahrzeug verlassen wir unser Camp um uns auf die Suche nach den Katzen zu machen. Noch innerhalb des Camps erspähen wir die zwei Männchen die offenbar letzte Nacht eine Antilope (Impala oder auch Schwarzfersenantilope) erlegt haben. Sie scheinen ihr Frühstück zu geniessen. Wir entscheiden uns sie in Ruhe fressen zu lassen und machen uns auf die Suche nach dem Weibchen. Andrew, unser Guide kennt diese Tiere schon lange und ist mit ihrer Routine bestens vertraut. Es dauert dann auch nicht lange bis er die Dame findet. Nun kann es mit der Buschwanderung los gehen. Andrew greift nach seinem Gewehr und ab geht’s in den Busch. Die Gepardendame zögert zunächst, entscheidet sich aber dann trotzdem mit uns mitzulaufen. Unterwegs halten wir an, so dass wir alle Fotos mit der Raubkatze schiessen können. Wir dürfen das Tier auch berühren und streicheln. Wie eine Hauskatze beginnt die Gepardendame beim Kraulen zu schnurren. Nach dem Fotoshooting setzen wir unseren Marsch fort. Tiere bekommen wir jedoch keine zu sehen. Normalerweise werden wir Mensch von den Tieren aus weiter Distanz wahrgenommen. Dies veranlasst die Buschbewohner dann meistens wegzulaufen. So ist es immer schwierig auf Buschwanderungen Tiere zu finden und zu sehen.

In der Zwischenzeit ist es 7:30 Uhr geworden und langsam Zeit für das Frühstück. Wieder in unserem Jeep, geht es nun zum Camp zurück. Mal schauen wie weit die zwei Männchen mit ihrer Antilope gekommen sind. Am Ort des Geschehens angekommen, staunen wir nicht schlecht. Die zwei Jungs haben es doch beinahe geschafft die ganzen Schwarzfersenantilope zu verspeisen. Der Kopf und die Extremitäten sind noch zu erkennen. Der Rest ist jedoch verschlungen.

Schildkröte im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Schildkröte im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Nach einem ausgiebigen Frühstück besuchen wir noch ein Tierspital für Wildtiere. Wir sehen Geier, Honigdachse, Löwen, Wildhunde, Geparden, Leoparden, ein Babynashorn und noch viele andere Tiere die gerettet wurden. Nun geht es zum Krüger Nationalpark wo wir offiziell die Krüger Safari starten. Gleich nach dem Gate sehen wir bereits die ersten Elefanten. Auf dem Weg zum Satara Camp (ca. 40km Fahrstrecke) wo wir die nächste Nacht verbringen werden, sehen wir Löwen, Warzenschweine, eine Schildkröte die unsere Strasse überquert, Krokodile, Zebras und natürlich Unmengen von Impalas.

Warzenschwein im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Warzenschwein im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Nach dem Bezug unserer neuen Unterkünfte, begeben wir uns nochmals auf eine Pirschfahrt. Wir bekommen Wasserböcke, Giraffen, Gnus, einen Fischreiher, um nur einige zu nennen, zu sehen. Auch diese Pirschfahrt endet mit einem farbenprächtigen Sonnenuntergang.

Fischreiher im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Fischreiher im Krüger Nationalpark aufgenommen auf einer Fotosafari mit PilArt Fotoreisen

Nun heisst es duschen, nachtessen und dann schlafen. Der Wecker wird sich gnadenlos um 5:30 Uhr melden, damit wir um 6:00 Uhr, wenn die Tore im Camp öffnen, unsere morgendliche Pirschfahrt starten können.

Ende 2. Tag

Fortsetzung folgt!

 

Lust auf eine Safari oder Fotosafari bekommen? Hier mehr Informationen zu PilArt Fotoreisen 
  • Hier geht’s zum ersten Tag, dem Beginn, unserer 5 tägigen Fotosafari
  • Der dritten Tag, von Schakalen und Hyänen bis hin zu brutalen Krokodilen
  • Am vierten Tag die Big 5 und Leoparden fotografieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.